Das Neue ist eigentlich schon da

Unsere SINNE - so haben wir gedacht - werden uns zeigen, was wirklich ist. Aber unsere SINNE täuschen nur vor, dass etwas so ist, wie es erscheint. Was wir mit unseren Sinnen tatsächlich wahrnehmen ist jedoch nur ein ganz kleiner Teil dessen, was wir als WIRKLICHKEIT bezeichnen. Aber bisher begrenzen sich Manager beim Führungsprozess lediglich auf diese Sinne. ... Die moderne Quantenphysik eröffnet uns völlig neue Perspektiven von und für WIRKLICHKEIT. Wer zukunftsfähig in der Wirtschaft gestalten und Unternehmen erfolgreich managen will, kommt eigentlich an der Quantenphysik nicht vorbei. Unternehmer wissen gut, was "Stille Reserven" sind. Leider beziehen sie dies jedoch (bisher) nur auf die Bilanz. Die wirklich bedeutenden Stillen Reserven für die Zukunft von Unternehmen, sind jedoch die Menschen, die in Unternehmen tätig sind oder an diesen beteiligt, wie bei Genossenschaften. QuantenManagement (QM) soll u.a. helfen, diese Reserven exponentiell zu erschließen ... Ahnen Sie, welche Unternehmen zukunftsfähiger sind? Bei QM kooperiert MMW mit dem QuantenInstitut Deutsche Forschungs Cooperation für angewandte QuantenPhysik.

20110729

Führung mit oder ohne Effizienz?

Meist sind es die einfachen Fragen, die so unbequem sein können, aber sehr, sehr wirksam sein können.

Frage einen Manager,
  • "was genau passiert, wenn du führst"?
Er wird dich anschauen und nachfragen, wie du das meinst. Warum? Er hat über deine Frage "nachgedacht", sie umfänglich analysiert und "eingeschätzt"  ...mit welchem Hintergrund du fragst?

Und so ähnlich "führt" er auch.

Er/Sie ist stolz auf den (augenscheinlichen) Denkapparat, der mittels linker Hirnhälfte "schlappe" 7 Bits/s verarbeiten kann. (manche schaffen etwas mehr). Im Vergleich dazu,  erreicht die rechte Hirnhälfte Millionen Bits/s.

Und worauf sind die meisten Manager so stolz: Genau, auf diesen Teil, der "schlappe" 7 Bits/s hinbekommt, und das ist dann sogar noch mit sehr großer Vorsicht zu "sehen".

Da können uns auch noch so viele gut gemeinte "neue" Führungsmodelle wenig helfen.

Wirklich nützlich sind nur jene, die ganzheitlich wirken, eben die, an denen die rechte Hirnhälfte beteiligt ist.

Bei dieser Konstellation ist es schon lustig, wenn gerade Frauen sich bemühen, die "besseren Männer (Manager)" zu werden, indem sie den Männern "nachmangen".

Aber wo bleiben die Frauen, die genau solche Positionen, die über die rechte Hirnhälfte gesteuert sind. in die Management- oder Consultingsprozesse einbringen. Achten wir auf das Vokabular der Managerinnen, dann erkennen wir leicht die schleichende "Vermännlichung"...

Und das "Zauberwort": Vielleicht INTUITION?

Nein danke, sagen die Männer, das ist uns zu unwissenschaftlich. Und welcher Hirnhälfte bedient sich die Wisenschaft vorrangig? ...

Das Ergebnis dreht sich offensichtlich im Kreis, es sei denn .... wir erweitern den "Wissenschafts-Begriff" um das, was mache "Ruhe" oder "Stille" nennen.

Der bekannte Physiker David Bohm prognostizierte vor Jahren, dass in Zukunft kein ernsthaftes Physikstudium mehr ohne MEDITATION auskommen würde. Das ist alles andere als unwissenschaftlich, das ist vielleicht lediglich nur eine andere Form der Beweisführung ...

Das gilt natürlich auch für andere Qualifikationen - hier z.B. solche des Managements ...